Zweijahres-Thema

Das Zweijahres-Thema soll in den Bezirken des EGW Perspektiven eröffnen und die gemeinsame Identität fördern. In der Umsetzung sind Bezirke und Zweige frei.

2016-2017 lässt sich das EGW vom Leitgedanken inspirieren:

In Christus verwurzelt Neues wagen
In Christus sind wir frei
- zum kühnen Zeugnis
- zum versöhnten Leben
- zum Tun und Lassen

Das EGW hat seine Identität in Jesus Christus. Aus der langen Geschichte - die reformierte Berner Kirche entstand 1528, die Evangelische Gesellschaft (EGB) wurde 1831 gegründet - ergibt sich eine Prägung. Sie soll uns nicht hindern, Neues zu wagen. Wir wollen unsere Wurzeln tiefer in Jesus senken - und offen sein für neue Wege und Formen.

Die Leitung des EGW betont dabei mehrere Aspekte:

  • Christus setzt uns frei, auf ihn zu hören und ihm zu dienen im rasanten gesellschaftlichen Wandel. Wir sind berufen, kühn von ihm Zeugnis zu geben, von seinem Sterben und Auferstehen, in dem unsere Rettung liegt. Das Bezeugen umfasst das Reden und das Tun, Worte und Taten.
  • Besonders deutlich wird das Heil, das Gott uns in Christus schenkt, in der Wiederherstellung von Beziehungen, im Verzeihen und einem von Versöhnung geprägten Miteinander von Menschen.
  • In Christus sind wir "geschaffen zu einem Leben voller guter Taten" (Paulus im Brief an die Epheser 2,10). Doch treibt er uns nicht an zu einem hektischen Aktionismus. Im Tun soll Raum sein für Gelassenheit und das Vertrauen wachsen in den, der das Gute bewirkt.