Lieder zu Gott, Vater und König

Am 25. März stellt Andreas Bühlmann vom EGW Belp seine erste CD „King’s Lullaby“ vor. Den Inhalt der Songs und wie es zur Produktion kam, schildert er im Interview.

EGW: Gibt es eine Haupt-Message in den Songs?
Andreas Bühlmann: Im Verlauf des Schreibens fiel mir auf, dass sich eine Hauptaussage herauskristallisiert hat, die ich so nicht gesucht habe: Gott ist mein König und Papa zugleich. Ich kann ohne Angst mit allem zum König kommen, denn der König ist mein Papa. Aber dennoch bleibt Er mein König, auch wenn ich sein Kind bin. Das Bild, das mich bei der Produktion immer wieder begleitet hat, ist ein König, der sein Kind zu Bett bringt und ihm ein Einschlaflied singt. Deshalb der CD-Titel „King’s Lullaby“ (königliches Einschlaflied).

An wen richten sich die Songs?
Sie richten sich an Gott, als Anbetungs- und Lobpreislieder. Es sind zum Teil sehr persönliche Erlebnisse und Gefühle, die ich in die Songs verpackt habe. Wenn der Zuhörer davon berührt wird und etwas für sich mitnehmen kann, freut mich das natürlich umso mehr.

Die meisten Melodien sind eingängig und laden zum Mitsingen ein. Wie bist du beim Songwriting vorgegangen?
Songwriting empfinde ich als Mischung aus Fiebertraum und Kreuzworträtsel J. Ich weiss genau, wie der Song klingen und was er aussagen soll. Den Weg zum fertigen Song empfinde ich aber eher als Arbeit.

Meistens habe ich eine Abfolge von Akkorden im Kopf. Parallel dazu entsteht sehr früh eine Gesangsmelodie mit Worten. Manchmal habe ich bereits im Vorfeld ein Thema im Kopf, das ich gerne in den Song packen möchte. Es klärt sich ziemlich früh, ob der Song zum Mitsingen geeignet ist oder nicht. Je nachdem arbeite ich dann in die Richtung weiter. Ich habe ein Songwriting-Coaching bei Cornelia Guida (Vineyard Bern) in Anspruch genommen. Dadurch haben die Songs an Qualität und Singbarkeit gewonnen.

Wie ging die Produktion voran? Wer sind die Musiker?
In den letzten zwei Jahren haben wir viele Hochs und auch einige Tiefs durchlebt. Wir mussten die Aufnahmen mehrmals nach hinten schieben, weil meine Stimme nicht fit genug für Aufnahmen war oder weil andere wichtige Dinge Vorrang hatten. Auch den Release der CD haben wir zweimal verschoben.

Da ich mit keiner fixen Band unterwegs bin, habe ich einzelne Musiker angefragt. Drei davon sind aus meiner Heimatgemeinde, dem EGW Belp, einer aus dem EGW Waltrigen, zwei aus der Band Columbus, die vor allem in der Vineyard Bern spielt, und jemand aus dem ICF Zürich. Die meisten Musiker kannte ich schon vorher. Ich arbeitete vor allem mit Stefan Röthlisberger von Columbus zusammen. Wir kennen uns schon fast 20 Jahre und sind langjährige Freunde. Er hat als Produzent, Tontechniker, Coach und Gitarrist einen riesigen Anteil an der Produktion.

Wovon hast du dich beim Gestalten des musikalischen Aufbaus inspirieren lassen?
Musiker wie Matt Redman, Chris Tomlin und Kalley Heiligenthal haben sicher ihre Spuren bei mir hinterlassen. Aber mit Stefan als Produzent war jemand dabei, der wusste, wie man einen Song aufbauen muss, damit er auch nach fünfmaligem Hören nicht langweilig wird. Im Verlaufe der Probenaufnahme haben sich die Songs immer weiter entwickelt. Teile wurden hinzugefügt, abgeändert oder ganz weggelassen. In vielen Songs hat Gianni Guida (Piano) seine Handschrift hinterlassen. Ich habe den Musikern freie Hand gelassen, damit sie ihr Bestes für die Songs geben und ihre Idee einbringen können.

Lässt du mit deiner Stimme bewusst Raum für weitere Sänger, die sich anschliessen sollen, um gemeinsam anzubeten?
Es wäre sehr schön, wenn Songs in Gemeinden gesungen würden. Einige Songs eignen sich tatsächlich gut dafür, sogenannte „Corporate Worship Songs“. Da alle Songs englisch sind, wird das Mitsingen der jüngeren Generation wohl etwas leichter fallen.

Welchen Impuls möchtest du dem Worship in Gemeinden geben?
Anbetung kommt vom Herzen und hat viel mit Ehrlichkeit und Authentizität zu tun. Es geht viel mehr um die Beziehung zu Gott als ums Liedersingen. Gibt es etwas Schöneres, als gemeinsam in Gottes Gegenwart zu verweilen und Ihn anzubeten? Es geht mir um Beziehung und nicht ums Liedersingen.
 

CD-Release & Worship am Samstag, 25. März 2017, 20 Uhr,
im Christlichen Zentrum Thalgut, Sägebachweg 1, Wichtrach

Website von Andreas Bühlmann