10. September: Fest «Vision Kirche 21»

Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn laden zum Fest nach Bern. Auf dem Bundesplatz wird die „Vision Kirche 21“ verkündet. Am Vormittag feiern da das EGW und andere landeskirchliche Gemeinschaften Gottesdienst mit Posaunen und Tanz. Alle sind herzlich eingeladen.

Nach einem Hiphop-Gottesdienst am Samstagabend finden am Sonntag um 10.30 Uhr gleichzeitig acht Gottesdienste mit unterschiedlicher theologischer Ausrichtung und Liturgie statt. Sie sollen die Vielfalt der Landeskirche und das Zusammengehören ihrer Teile zum Ausdruck bringen.

Mit EGW-Beteiligung auf dem Bundesplatz
Unter freiem Himmel gestalten auf dem Bundesplatz Christinnen und Christen vom EGW, Vineyard und Jahu einen kreativen Gottesdienst mit der Predigt von Pfr. Dr. Paul Kleiner, Posaunenchören, einer Worship-Band und einer Tanzgruppe.

Die anderen Gottesdienste:

Ort                              Format/Fokus             Predigt
Münster                      klassisch                     Rt Rev Graham Tomlin, London (e, übers)
Nydegg                      sozialethisch               Jürgen Ebach, Bochum
Heiliggeist                  weltweit                       Mary Kategile, Tansania (e)
Eglise française         francophone                Isabelle Ott-Baechler, Neuchâtel
Paulus                       Gesellschaft                Sibylle Forrer, Kilchberg
Petrus                        Schöpfung                  Christina Aus der Au, Zürich
Markus                       Kinder und Familien   Heiner Schubert, Montmirail
Markus (Sa 20.00)     Hiphop                        Markus Giger, Streetchurch Zürich

Chor der tausend Stimmen
Auf die Gottesdienste folgt ein grosses Risottoessen in den Gassen der Altstadt. Den Nachmittag auf dem Bundesplatz (14 Uhr) läutet der Komiker Massimo Rocchi ein, mit Gedanken zur Vision.

Im Rahmen der Feier tritt ein einzigartiger Chor auf: 1300 Frauen und Männer, Jugendliche und Kinder aus Kirchen-, Gospel-, Kinder- und Jodlerchören sowie ein Ad-hoc-Chor mit Pfarrerinnen, Pfarrern, Chorleitenden, Organisten und Organistinnen singen miteinander und in Formationen. Eine Kurzpredigt und Beiträge sowie das Singen des Visionslieds gehören zur Feier.

Doppelpunkt
Die Veranstalter bezeichnen das Fest als Doppelpunkt: Es ist der Abschluss des Visionsfindungsprozesses und gleichzeitig der Auftakt zur Umsetzung der Vision Kirche 21 – ein „Augenblick des Innehaltens und der Reflexion, bevor die gemeinsame Gestaltung der Zukunft der Kirche mit neuem Elan wieder aufgenommen wird“.

Die Berner «Vision Kirche 21»

Von Gott bewegt. Den Menschen verpflichtet.

Auf die Bibel hören – nach den Menschen fragen
Vielfältig glauben – Profil zeigen
Offen für alle – solidarisch mit den Leidenden
Die Einzelnen stärken – Gemeinschaft suchen
Bewährtes pflegen – Räume öffnen
Vor Ort präsent – die Welt im Blick
Die Gegenwart gestalten – auf Gottes Zukunft setzen.

Website zu Vision Kirche 21