Erster BESJ-Schnuppernachmittag am 26. August

Am Samstag 26. August 2017 findet zum ersten Mal in der Geschichte des BESJ (Bund evangelischer Schweizer Jungscharen) ein nationaler Schnuppernachmittag statt. Schätzungsweise 200 BESJ-Gruppen aus der ganzen Deutschschweiz beteiligen sich und organisieren ein spannendes Nachmittagsprogramm für Kinder. Auch Jungscharen vom EGW sind dabei.

„Bei uns sind neue Kinder immer willkommen, nicht nur am Schnuppernachmittag“, sagt Markus Haubenschmid, Verantwortlicher für den Bereich Jungschi beim Dachverband BESJ. „Der Grossteil der Bevölkerung kennt jedoch den BESJ und die Jungschar nicht. So haben wir uns für die Durchführung eines Schnuppertages entschieden, um präsenter zu sein und unser Angebot bekannt zu machen.“ 

Wie so ein Schnuppernachmittag aussieht, lässt sich schwer sagen. Jede Gruppe organisiert ihr eigenes Programm, Vorgaben gibt der BESJ dafür nicht. Markus Haubenschmid: „Wir wollten nicht einen Highlight-Nachmittag organisieren, sondern die Gruppen sollen das durchführen, was sie an ihren regelmässigen Jungscharnachmittagen auch machen. Oft sind die Gruppen draussen im Wald, zum Beispiel bei einem Geländespiel oder sie kochen über dem Feuer. Es kann aber auch sein, dass eine Gruppe mal ein Sportturnier, einen Bastelnachmittag oder einen Ausflug macht. Spass steht auf jeden Fall auf dem Programm!“

Wichtig sei, dass sich die Kinder austoben und Erlebnisse in der Natur und mit anderen Kindern machen könnten. Was an jedem Nachmittag vorkomme, sei eine biblische Geschichte. Denn: „Die Vermittlung von christlichen Werten und einem christlichen Weltbild ist ein zentraler Teil unserer Arbeit. Den Kindern wird aber nichts aufgezwungen – ob sie den christlichen Glauben gut finden oder nicht, entscheiden sie selbst.“

Der BESJ vereint als Dachverband Jungschargruppen aus 300 evangelischen Gemeinden und reformierten Kirchgemeinden. Regelmässig besuchen 15'000 Kinder und Jugendliche die Angebote einer BESJ-Jungschar.
Vor Kurzem hat der BESJ zusammen mit anderen Jugendverbänden die Charta der christlichen Kinder- und Jugendarbeit ausgearbeitet und unterzeichnet. Die Charta zeigt transparent die Hintergründe von christlicher Kinder- und Jugendarbeit und setzt Leitlinien, um beispielsweise geistlichen Missbrauch zu verhindern.