Der höchste Berner

Marc Jost präsidiert für ein Jahr den Berner Grossen Rat. Der Thuner EVP-Politiker wurde am 1. Juni mit 155 von 157 Stimmen ehrenvoll gewählt.

Die Stadt Thun ehrte Jost mit Salutschüssen – und einem Regenguss. Stadtpräsident Raphael Lanz sagte beim Empfang, der Gekürte verkörpere Thuner Qualitäten: zuhören, denken vor dem Reden, Lösungen und nicht Probleme suchen. Der zum Regierungsratspräsidenten gewählte Hans-Jürg Käser beglückwünschte Jost zur «glanzvollen Wahl». Es sei wichtig, dass Leute mit einem Sinn für Kompromisse an der Spitze stünden. Jost sagte, er sei Gott dankbar für die Aufgabe, die er erhalten habe.

Marc Jost ist EGW-Mitglied. Er war Lehrer und dann während sieben Jahren Pfarrer im EGW Thun. Seit 2012 ist er Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA. In der Zeitschrift idea erklärt Jost, dass er die Geschäftsführung des Hilfswerkverbands Interaction aufgegeben hat, um das Halbpensum des Amtsjahrs zu erfüllen. Für die SEA ist er weiterhin zu 50 Prozent tätig.

Die Zeitung „Der Bund“ hat Jost am Wahltag porträtiert und sein Interesse an Bildungs- und lebensethischen Fragen, sein Eintreten für Menschenrechte, Religionsfreiheit und Entwicklungszusammenarbeit hervorgehoben. Daraus folgt ein Plädoyer für einen nachhaltigen Lebensstil: «Die Ursache der Probleme im Süden sind auch der Ressourcenverbrauch und der übermässige Konsumdurst in den westlichen Ländern.»

Webseite des Grossen Rates

Bilder: Kanton Bern, Patric Spahni