EGW Berichte

Gott spricht: «Ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben.» Die Jahreslosung für 2017 steht in einer Botschaft des Propheten Ezechiel an die Berge Israels.

«Geschichte der Hoffnung» Die Bilderbibel von Jürg Häberlin belebt die Hoffnung und vermittelt einen frischen Zugang zu den Geschichten der Bibel. Die Vernissage des Buchs aus dem Berchtold Haller Verlag fand am 2. September in Bern statt.

Am 19. Oktober musste das Evangelische Gemeinschaftswerk Abschied nehmen von Andreas Steiner-Schär (6. Februar 1975 bis 12. Oktober 2016). Andreas wirkte seit 2001 im EGW Waltrigen, die ersten Jahre als Jugendarbeiter, seit 2006 als Pfarrer EGW.

Vorwärts gehen und den Menschen dienen, auch wenn es viel kostet: Freude und Ernst, Jubel und Schmerz des Christseins kamen am Jahresfest in Bern zum Ausdruck. Die Teilnehmenden genossen die sonnige Zeit der Begegnung.

Wer in Christus verwurzelt ist, darf sich weit hinauswagen. Gefestigte können auch stürmischen Winden widerstehen. Andreas Blaser, Leiter der Eigen-Konferenz, sieht heftigere Stürme aufziehen. Auf sie will die Konferenz 2016 vorbereiten. Unter strahlender Sonne endet sie mit anspruchsvollen Botschaften.

Gott gibt Weisungen, Gaben und Kraft. Nehmen wir sie im Glauben an, ergreifen und praktizieren wir sie? Die mittleren fünf Botschaften der Eigen-Konferenz 2016 befassen sich mit dem Wirken des Heiligen Geistes und der Disziplin, die Glaubenden aufgegeben wird. Neben dem Hauptreferenten Andreas Keller, Leiter der Stiftung Schleife in Winterthur, sprechen die Thunstetter Bäuerin Gabriela Peter und Matthias Zwygart, Pfarrer EGW in Uetendorf.

Die Sonne strahlt über dem Emmental. Die ersten Referenten der Eigen-Konferenz 2016 des EGW heben hervor, wie sich der Gott des Himmels an Menschen bindet und verschenkt und in welche Stellung er sie bringt.

«Es isch e düschteri Nacht.» Das Ostermusical im EGW Spiez begann mit Kerzen, einem Trauerlied und der Erklärung, dass heute ein besonderer Mann gestorben sei: Jesus. Jung und Alt spielten in den drei Aufführungen mit.

Der EGW-Frauentag 2016 stand unter dem Motto „Humor und Heiterkeit“. Die Referentin Beatrix Böni zeigte, wie Humor aufhilft und wohl tut. Und die Clowns Tilli und Bert liessen den Alltag in einem anderen Licht erscheinen.

Lesen schenkt Weite und macht uns erwartungsvoll, vielleicht unruhig oder ungeduldig. Hier sind zwölf ganz verschiedene Bücher angezeigt, die bewegen und erfreuen, zum Staunen und Weiterdenken, zum Handeln und Beten anleiten.

Die Delegierten des EGW verabschiedeten an ihrer Herbstversammlung in Bern Walter Widmer und wählten an seiner Stelle Matthias Pfister in die neunköpfige Leitung. Als Vertreter der Mitarbeitenden gehört ihr ab 2016 neu Philemon Wasem an.

Für andere da sein und ihnen dienen: Jesus hat es vorgelebt. Am Jahresfest in Bern leuchten die Facetten des Dienens auf. Über Mittag ist viel Zeit zum Gespräch. Teams aus den Bezirken bieten Köstlichkeiten an.

„Die Kirche muss von allen Organisationen am progressivsten sein“, sagt Toni Nyffenegger an der Sommerkonferenz auf dem Eigen. „Weil sie von Gott her und zu Gott hin denkt. Weil sie mit Kraft von Gott erfüllt ist.“

Unter dem Dach des Eigen-Hofs bei Grünenmatt bleibt es angenehm kühl. Die Konferenz 2015 geht am Sonntag mit Lobpreis und Mut machenden Vorträgen zu Ende.

Das Christsein gewinnt Gestalt durch Liebe zu Mitmenschen – auch zu unfreundlichen und ekligen. Hoffnung strahlt auf, wenn Glaube und Liebe in Ehe und Familie echt gelebt werden. Und bei Schicksalsschlägen?

Seiten