Europameister im Heissluftballon

Stefan Zeberli nahm mit seinem Team (Bruder Simon und Vater Köbi Zeberli, Urs Frauchiger und Lukas Kaufmann) zum sechsten Mal an den Europameisterschaften im Heissluftballonfahren teil. Die Wettkämpfe fanden vom 11. bis 18 August bei hochsommerlichen Temperaturen - bis zu 40 Grad - in Debrecen im Nordosten Ungarns statt.

Sofern das Wetter mitmachte, starteten die Teams morgens und abends für eine Wettfahrt. Dabei galt es die festgelegten Ziele am Boden und in der Luft möglichst exakt zu erreichen. So war ein Marker auf ein Zielkreuz am Boden abzuwerfen und und in der Luft war ein vorgegebener Punkt möglichst exakt zu durchkreuzen.

Bei 96 teilnehmenden Ballonen aus ganz Europa war die Konkurrenz gross. Mit einer Ablage von 10 m erreichte man oft nur noch die Hälfte der möglichen Punkte. Das Team Zeberli startete mit einem schlechten Resultat, konnte sich aber bei jeder Fahrt weiter nach vorne kämpfen. Die drittletzte Fahrt gelang den Schweizern hervorragend und sie gelangten an die Spitze.

Wegen schlechter Witterung wurden die letzten zwei Fahrten abgesagt, so dass die Zeberli-Brüder zum dritten Mal Europameister wurden (zuvor 2009 in Frankreich, 2011 in Spanien). Die gute Zusammenarbeit im Team und in der Schweizer Nationalmannschaft trug zum Erfolg bei. Dass ihre Strategie während den Fahrten aufging und die Winde günstig wehten, bleibt für die Luftsportler ein Geschenk Gottes.

Simon Zeberli und Lukas Kaufmann sind im EGW aktiv. Zeberli hat die neue Webseite des EGW kreiert, Kaufmann daran mitgewirkt.