J+S-Beiträge: Reaktion der Jugendverbände

Die christlichen Verbände, die J+S-Beiträge erhalten haben, reagieren auf den Entscheid des Bundesamts für Sport BASPO, die Zusammenarbeit mit ihnen per Ende 2017 zu kündigen (siehe SEA-Medienmitteilung).

 

Mach mit und untersütze unsere Aktionen gegen diesen Entscheid!
Als Unterstützer und Berfürworter christlicher Kinder- und Jugendarbeit kannst du eine Online-Petition zuhanden des Bundesrates Guy Parmelin unterzeichnen (Aktion „Bürgerpetition).

Aktive und ehemalige J+S-Leitende können sich zudem mit Postkarten an die Verantwortlichen wenden und das Foto mit dem Hashtag #wirsindauchJugendundSport auf Facebook, Twitter oder Instagramm teilen („Fotoaktion“) . Dank den Fotos bekommen die Betroffenen für die Verantwortungsträger ein Gesicht.

 

Politische Massnahmen werden von den J+S-Verbänden zur Zeit gemeinsam diskutiert.

Wir werden über das weitere Vorgehen informieren.